Sonntag, 2. Februar 2014

Sonntagsfreuden

Nach einer Idee von Kreativberg


Seit meiner ersten Schwangerschaft, kann ich keine künstlich erzeugte Düfte mehr riechen.
Was nicht immer leicht ist, da Kosmetik - und Pflegeprodukte und leider ja auch Lebensmittel zuhauf mit künstlichen Düften aromatisiert sind.
Aber es hat  auch etwas Gutes, den so sehr ich künstliche Düfte nicht ertragen kann, umso mehr genieße ich die Natürlichen.
Ich liebe es meine Nase in Wollwäsche zu stecken, an Orangen zu riechen, den Duft geliebter Menschen einzuatmen. 
Seit vielen Jahren öle ich mich täglich mit Rosenöl ein. Rose, mein Lieblingsduft, bedeutet er für mich Geborgenheit, Wärme und Liebe. 
Fast genauso gerne mag ich Lavendel. Ich spüre regelrecht, wie die Lavendelblüte den Duft der Sonne eingezogen hat und uns nun frei zur Verfügung stellt. 
Wusstet ihr schon, das es sich mit ein paar Tropfen Lavendelöl im Wasser super putzen lässt? Und wie schön ist es, wenn das Haus ganz rein ist und nach Lavendel duftet.
Um so mehr freute ich mich, als meine Hebamme mir Lavendelbäder gegen  den verspannten Bauch verschrieb.
So bade ich nun mehrmals die Woche im Lavendelduft.
Ich mische Meersalz mit Lavendelkörperöl von Weleda und löse dies im warmen Badewasser auf.
Das Bad ist nicht nur herrlich entspannend und macht wirklich gute Laune, es pflegt auch die Haut.
Nach dem baden bin ich von Kopf bis Fuß mit einer feinen duftenden Ölschicht überzogen.
Ölbäder, meine Sonntagsfreude, die ich gerne auch nach der Schwangerschaft beibehalten werde!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen